Druckminderer Infoseite


Wozu einen Druckminderer ?

Technische Gase werden üblicherweise in Druckgasflaschen geliefert. Häufig zu finden sind sie in der Schweißtechnik, Prüftechnik oder als medizinische Gase in der Medizintechnik.

Sie werden in Flaschen mit einem Fülldruck von 200 bar oder  300 bar geliefert. Diese Drücke sind für den Gebrauch nicht geeignet, darum werden sie mit Hilfe eines Druckminderers auf den benötigten Arbeitsdruck reduziert.

Druckminderer Infoseite

Dieser Arbeitsdruck wird vom Druckminderer möglichst konstant gehalten. Dies geschieht mit Hilfe eines Mechanismus aus Stellfeder, Schließfeder und Membran. Ein Druckminderer kann in einstufiger oder zweistufiger Ausführung erworben werden.


Einstufige Druckminderer

Ein einstufiger Druckminderer vermindert dein Eingangsdruck (Fülldruck der Flasche) in einem Schritt auf den einstellbaren Ausgangsdruck (Arbeitsdruck). Wegen dem Aufbau des Druckminderers steigt dieser Ausgangsdruck wenn der Eingangsdruck sich reduziert (Entleerung der Flasche).

Der Ausgangsdruck kann mit Hilfe des Handrads nachgeregelt werden.Einstufige Druckminderer werden empfohlen, wenn der Ausgangsdruck nicht konstant sein muss, bzw. wenn es ausreicht den Druck hin und wieder nachzujustieren.

 

Druckminderer_einstufigEinstufiger
Druckminderer
Druckminderer_zweistufigZweisstufiger
Druckminderer

 

Zweistufige Druckminderer

Ein zweistufiger Druckminderer besteht  im wesentlichen aus zwei hintereinander geschaltete Druckminderer. Der erste Druckminderer sorgt für einen konstanten Druck für den nachgeschalteten zweiten Druckminderer, der dann einen Arbeitsdruck liefert, der sehr wenig vom Flaschendruck beeinflusst wird.

Diese Druckminderer haben einen sehr kompakte Bauweise die beide Druckminderer in einem vereinen. Die erste Stufe ist in dem Druckregler fest eingestellt und liefert einen konstanten Druck für den Eingang der zweiten Stufe. Das ständige Ausgleichen des Ausgangsdrucks wie bei einem einstufigen Druckminderer ist daher nicht nötig.

Zweistufige Druckminderer werden bevorzugt in der Labortechnik, Gaschroatographie oder dem maschinellen Schweißen eingesetzt.

 

Auswahl des Druckminderers

Die Auswahl des Druckminderers hängt von verschiedenen Faktoren ab. Der Gasart, der benötigten Durchflussmenge bzw. Ausgangsdrucks, und des Eingangsdruck ( Fülldruck der Flasche)  und ob einstufiger oder zweistufiger Druckminderer benötigt wird.
 

Sie finden Ihren Druckminderer bei uns nach folgenden Kriterien:

  1. Der Fülldruck : Handelt es sich um eine 3oo bar Flasche oder eine 200 bar Flasche.
  2. Die Gasart: Sauerstoff, Argon, Stickstoff, Druckluft, Wasserstoff, Formiergas.
  3. Azetylen und Propan haben ein eigenes Verzeichnis.
  4. In den Artikelbeschreibungen finden sie einstufige, zweistufige, Durchflussmengen und Drücke.


Aus Sicherheitsgründen sind die Anschlüsse der Druckminderer genormt und können nicht an Flaschen angeschlossen werden, die nicht für diese vorgesehen sind. Darum haben die Druckminderer unterschiedliche Gewinde und Größen. Brenngase haben in der Regel ein LInksgewinde, alle anderen ein Rechtsgewinde.

 

Gebrauch des Druckminderes

Vor der Montage des Druckreglers sollte die Gebrauchsanweisung des Herstellers gelesen und beachtet werden. Im Allgemeinen sind Ventil -und Druckreglergewinde sauber zu halten. Keine Schmutzpartikel, keine Fette und Öle. Dichtungen müssen sich in einwandfreien Zustand befinden.

Entlasten Sie den Druckminderer ( Nullstellung ). Flaschenventil kurz öffnen und ausblasen, um Verunreinigungen vorzubeugen. Regler aufschrauben und anschließend langsam öffnen. Kontrollieren Sie, ob der Regler richtig sitzt und keine Gas entweichen kann. Bei manchen Reglern genügt es diese mit der Hand anzuziehen, andere brauchen etwas Werkzeug unterstützung. Bitte nicht zu fest anziehen. Genauere Hinweise finden Sie in der Gebrauchsanleitung.

Bei jeder Arbeitspause ist das Flaschenventil zu schliessen und der Druckminderer zu entlasten.  Beim Entfernen des Druckreglers ist nach dem Schließen des Flaschenventils dafür zu sorgen, das die angeschlossenen Leitungen Gasfrei sind. Am besten den Druckminderer einmal komplett aufdrehen und wieder entlasten. Sind beide Manometer (Vordruck und Arbeitsdruck) auf Nullstellung kann der Druckminderer entfernt werden.


Zurück zum Shop ?

HIer gehts zu den

- 300 bar Druckminderern (allgemeines Verzeichnis)

- Sauerstoff (300bar)
-
Argon (300bar)
- Stickstoff (300bar)
- Druckluft (300bar)
- Wasserstoff (300bar)
- Formiergas (300bar)

- 200 bar Druckminderer (allgemein Verzeichnis)

- Sauerstoff (200bar)
- Argon (200bar)
- Stickstoff (200bar)
- Druckluft (200bar)
- Wasserstoff (200bar)
- Formiergas (200bar)

- Azetylen/Propan

- Entnahmestellendruckminderer


Umrechnungstabelle Durchflussmenge Luft zu Gasart

Im Shop angegebene maximaler Durchflussmengen werden in QmaxLuft angegeben.
Um die Durchflussmengen für eine andere Gasart zu erhalten, muss die im Shop angegebene Menge mit der in der Tabelle ersichtlichen Faktoren multipliziert werden.

 

Umrechnung QmaxLuft in andere Gasarten

Gasart Faktor
Acetylen 1,050
Argon 0,851
Argon/Co2 (75%Ar-25%Co2) 0,833
Butan 0,700
Distickstoffmonoxid 0,810
Ethan 0,980
Ethylen 1,010
Formiergas (90%N2-10%H2) 1,300
Helium 2,695
Kohlenmonoxid 1,020
Methan 1,350
Methylacetylen Propin 1,238
Neon 1,200
Propan 0,800
Propylen 1,237
Sauerstoff 0,950
Schwefeldioxid 0,660
Stickstoff 1,020
Wasserstoff 3,810